Jahresbericht 2007

Unsere Branche ist gefordert wie noch selten zuvor; die laufende Entwicklung im Tourismus und vor allem in der Gesellschaft bedingen eine andauernde Situationsanalyse. Sie erfordert Entscheidungen und Umsetzungen, damit man sich in dem ständig wechselnden Umfeld erfolgreich bewegen kann. Im Jahr 2008 werden wir aber einer massiven Teuerungswelle ausgesetzt sein. Wir sind gefordert, um in einem umkämpften Markt bestehen zu können.

Was sich schon im 4. Quartal 2006 angedeutet hat, ist nun im Jahr 2007 mit grosser Kraft eingetreten. Der wirtschaftliche Aufschwung hat auch das Gastgewerbe erreicht. Ein wettermässig schöner April und überaus viele schöne Wochenenden haben unseren Ausflugsbetrieben hervorragende Ergebnisse gebracht. Gemäss KOF-Umfrage hat sich insbesondere bei den grösseren Betrieben die Ertragslage verbessert. Im Bereich Beherbergung konnte das Appenzellerland wieder einmal positive Akzente setzen und markant mehr Übernachtungen verbuchen. Trotzdem besteht in den Beherbergungsbetrieben ein deutlicher Nachholbedarf an Investitionen. Nur wenige Betriebe in unserem Kanton entsprechen den heutigen Kundenwünschen. Der Vorstand von Appenzellerland Tourismus AR hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich mit diesem Thema befassen soll.

In Bezug auf die Arbeitszeiten der Lehrlinge konnte GastroSuisse bei den Verhandlungen mit dem Seco ebenfalls einen Erfolg vermelden. So sind die Arbeitszeiten für die Lehrlinge nachgebessert und auf unsere Bedürfnisse besser angepasst worden.

Aus unserem Verbandsjahr

Selbstverantwortung, adieu
Am 25. November hat die Ausserrhoder Bevölkerung das neue Gesundheitsgesetz angenommen. Noch selten in der Geschichte unsers Kantons hat eine Abstimmung über ein neues Gesetz soviel Emotionen in Leserbriefen usw. ausgelöst. Zusammen mit dem Kantonalen Gewerbeverein, dem Industrieverein und der SVP haben wir gegen das neue Gesundheitsgesetz und insbesondere gegen den Artikel 17, der das Rauchen in unseren Betrieben verbieten soll, mit grossem zeitlichen und finanziellen Aufwand gekämpft. Leider ist es uns nicht gelungen, die Bevölkerung von der unmöglichen Unterteilung von Raucher-/Nichtraucherräumlichkeiten in den vielen Klein- und Kleinstbetrieben zu überzeugen. Die Mehrheit unseres Volkes hat gesprochen: Mit einer Übergangsfrist von drei Jahren darf in unseren Restaurationsräumlichkeiten, mit Ausnahme von speziell eingerichteten Fumoirs, nicht mehr geraucht werden. Fazit: Dass Rauchen gesundheitliche Schäden bewirkt ist unbestritten. Eine positive Auswirkung auf die Zahl der Raucher wird dieser Entscheid kaum haben, es sei denn, die Lungenliga betrachte es als Erfolg, wenn statt IM ganz einfach VOR dem Restaurant geraucht wird.

Genusswanderung
Zusammen mit den Partnern Appenzellerland Tourismus AR, der Vereinigung Appenzeller Wanderwege und der Gemeinschaft etablierter Gastrobetriebe haben wir im Juni die erste Genusswanderung durchgeführt. Die Teilnehmer haben den ganzen Anlass durchwegs positiv bewertet. Die angestrebte Teilnehmerzahl haben wir aber deutlich verfehlt. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir beschlossen, im Jahr 2008 die Genusswanderung in Urnäsch und im Jahr 2009 im Vorderland durchzuführen.

Elektrobike
Ein Nischenprodukt sucht die Erfolgkurve. Nach dem Startschuss durch das Regierungsprogramm im Jahr 2006 haben auch im vergangenen Jahr zahlreiche Gastro- und Hotelbetriebe als Ausleih- oder Akku-Aufladestationen bei diesem Projekt mitgemacht. Die Umfrage bei den beteiligten Betrieben zeigen deutliche Unterschiede bei der Nachfrage.

Sommerprogramm
Einen festen Bestandteil in unserem Jahresprogramm bildet der Familienanlass jeweils in den Sommerferien. Über 40 Personen trafen sich zum ausgiebigen Brunch auf dem Kronberg. Ein Teil der Mitglieder benützte den sonnigen Sommertag für eine Wanderung hinunter nach Jakobsbad. Die restlichen Teilnehmer fuhren wieder mit der Bahn zu Tal. Dank dem grosszügigen Entgegenkommen der Kronbergbahn konnten die kleinen und grösseren Kinder ausgiebig rodeln.

Wirtinnentag
Am Bettagsmontag treffen sich traditionsgemäss unsere Wirtinnen zum Wirtinnentag. Im vergangenen Jahr traf man sich zum von Maria und Mario Rosatti offerierten Apero im Kursaal in Heiden. Anschliessend führte uns das Postauto nach Berneck. Nach einem kurzen Spaziergang erreicht man die Weinkellerei von Tobias Schmid & Sohn. Peter Schmid, als Inhaber führte uns durch den Betrieb und erklärte viel Wissenswertes über den Rebbau und die Weinkelterung. Bei einem gemütlichen Apero begleitet von wärmenden Sonnenstrahlen bot sich Gelegenheit für Gespräche unter Wirtinnen. Den Abschluss bildete ein Abendessen mit musikalischem Programm im Kursaal von Heiden.

Lehrlingstag
Am alljährlich durchgeführten Lehrlingstag durfte Niklaus Dörig, wiederum eine erfreuliche Zahl an Lehrlingen begrüssen. Gestartet wurde mit einer Kickboardfahrt vom Hirschberg. Beim historischen Schlachtdenkmal auf dem Stoos konnten alle Lehrlinge, die mit 5,0 oder besser abgeschlossen haben, ein geschnitztes Holzkübeli in Empfang nehmen. Mit einem feinen Abendessen in der Starkenmühle und einem unterhaltsamen Rahmenprogramm klang der Tag aus.

Jubiläum
Im Jahr 2009 feiert Gastro Appenzellerland AR sein 100 jähriges Jubiläum. Der Vorstand hat ein OK eingesetzt mit dem Auftrag, das Jubiläumsjahr entsprechend vorzubereiten. Geplant sind nostalgische Aktivitäten in jedem Dorf, eine Jubiläumsfeier usw. Ausserdem findet im März 2009 eine schweizerische Präsidentenkonferenz in unserem Kanton statt. Über die Aktivitäten rund um das Jubiläum informieren wir an unserer Hauptversammlung.

Zum Schluss
Für die konstruktive Zusammenarbeit mit meiner Vorstandskollegin, meinen Vorstandskollegen und unserer Sekretärin möchte ich herzlich danken. Ebenfalls danken möchte ich unseren Sponsoren für die grosszügige Unterstützung und unseren Partnern für die angenehme Zusammenarbeit.

Urnäsch, im Februar 2008 
Walter Höhener